Markttreiben

Veterama 2007

 

Für den "Rollerfreund" ist das Angebot auf den einschlägigen Märkten ja in der Regel eher übersichtlich. Auf der Veterama muß man dann erstmal ca. 20 km wandern um diese Fotos zu machen, die man als Komplettüberblick betrachten darf..., ausgenommen natürlich die 50ccm Vespadealer die ja gerade überall aus dem Boden wachsen.

Auch wenn ich mir den "Peggy" Edelschrott nicht leisten konnte/ wollte war der Besuch ein Erfolg. Abgesehen von der sportlichen Note die 20 km Gänge im Tippelschritt zu absolvieren, hält die Mischung der internationalen Anbieter für einen interessierten Rollersammler wieder einige nette Kontakte bereit.

 

Überhaupt ist der Besuch der Veterama augenscheinlich für Viele soetwas wie eine  Pilgerreise zum Oldtimer- Schrein. Aus meiner Sicht waren keine großen Verkäufe zu beobachten. Aber man trifft sich.

Wären da nicht die hohen Kosten, Parken, Eintritt, dazu der Sprit, die Zeit.....Wir haben den Besuch des Marktes mit einem Wochendausflug nach Heidelberg gekoppelt, dann hält sich der Aufwand in Grenzen.

 

Am Ende durfte dann der lustige BSA Dandy mit nach Berlin, der hat wieder mein Rollermitleid geregt und war mit 240 Eur preiswert.

 

 

Au Backe, da nützen auch keine aufmunternden Worte des Verkäufers und ständige Vergleiche zum Bastert Einspur-Auto, 2000 EUR Kaufpreis ist ne selbstbewußte Ansage.

 

 

 

Auch dieses nette Exemplar, "Hausser Rolletta", wollte gerne mit, allein der Preis stand weit zwischen uns, 550 EUR waren zu zahlen!

 

 

 

"Como" Roller für 1500 EUR....

 

 

 

der selbe Anbieter aus Italia mit einem italienischen Kaufpreis von 3500 EUR für die LD..........

 

 

mmmmh.......

 

 

 

 

Alternative für den alternden Rollerfahrer, VB 3200 EUR waren, meiner Meinung nach, ein faires Angebot

 

 

 

 

 

 

4400 EUR forderten diese Britten für die Toprestaurierte Fünfstern, vielleicht doch besser in U.K. probieren