Info und Bilder

 Progress 200

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hersteller:

 

Progress-Werk Oberkirch AG, Stadelhofen/ Baden, Deutschland

Typ:

 

Progress 200

Baujahr:

 

1956

Fahrgestellnummer:

 

102xx

Motor:

 

Fichtel & Sachs 1 Zylinder 2- Takt, 197ccm 10,2 PS bei 5250 U/min

Besonderheiten:

 

Mit diesem Model endete der Rollerbau bei Progress 1960, PWO aber existiert noch heute!

Sehr massiver Roller mit einem der besten und stärksten Rollermotore ausgerüstet. Selten am Roller zu finden und verantwortlich für beste Strassenlage: die 16" Räder. Nur etwa 2000 Progress 200 wurden von 1955-1960 gebaut.

 

Hubert S. ist ganz aufgeregt, seit er Anfang 1956 die ersten Fotos und Informationen über den neuen Roller aus den Progress-Werken gesehen hat. Ein schnittiger, moderner Roller, und gar nicht mehr skurril wie die PWO Vorgängerrollermodelle "Strolch". Kein Wunder, wurde für das Design des neuen Models, der badische Designer Louis Lepoix unter Vertrag genommen. Der Roller läßt ihn nicht mehr los, die Anschaffung eines Gefährtes ist eh geplant. Nach den Jahren des Hin und Her der Kriegs- und Nachkriegszeit, erst aus Schlesien vertrieben in die Nähe von Cuxhaven verbracht, harte Arbeit auf verschieden Bauernhöfen, und nun endlich angekommen in Klostern bei Datteln. Als Berufskraftfahrer der Fa. Zabel einen festen und gut bezahlten Job und damit auch das nötige Geld! Es geht wieder aufwärts! Die Frau fürs Leben hat er auch schon gefunden! Die allerdings hat gar nichts für Zweiräder übrig, hofft auf einen gebrauchten Käfer.  Für das Geld, was diese modernen Roller kosten, bekommt man schon etwas brauchbares! Aber Hubert S. läßt sich nicht umstimmen.

Das Mechanikergeschäft, Hermann Lechtenfeld in Datteln, bestellt den Roller mit Gepäckträger, 2 Kleppermäntel, Handschuhe, Brillen und Kappen für ca.2100 DM (Neupreis "Progress 200" 1765 DM)! Dann ist es soweit: SEIN ROLLER ist da! In "echt" ist er mit seiner stattlichen Größe, den großen Rädern, der Zweifrabenlackierung und dem bärenstarken Sachs Motor mit elektrischem Anlasser, noch schöner als Hubert S. es sich träumen lies. Ein Druck auf den Zündschlüssel und der Motor wird per Anlasser gestartet. 100 km/h sind drin! Da kann das Überholen der LKW nicht schrecken.

Von nun an wird der Progress 200 Hubert S. ein treuer Begleiter sein, keinerlei Defekte trüben auf ca. 30000 km bis 1960 den Spass. Der Roller bringt ihn täglich zur Arbeit, Samstag wird er beim Lechtenfeld geputzt und an freien Tagen und im Urlaub transportiert er das Paar und das Gepäck spielend von Wastade (siehe die Tourenfotos oben) bis in den Harz! Eine glückliche Zeit.

Einen zweiten Progress 200 hat Hubert S. übrigens nie auf der Strasse getroffen! 1960 dann wird der Roller abgemeldet und steht von 1962 -2010 unter der Kellertreppe des Hauses.

2010 holt ihn der Schwiegersohn in seine Garage. Er kann sich mit dem Roller aber nicht anfreunden, der Roller soll verkauft werden. Das PWO Werk winkt - zum Glück- ab und dann gibt es da ja diesen Sammler in Berlin, wenn der ihn nehmen würde, das wäre schön!

Die Mail die mich dann erreichte leitete dann alles weitere ein. Der Traum von Roller, er parkt jetzt bei mir. Zum "Seiberer Bergpreis" im April 2013 soll der "Der Roller der Erfahrenen", wie ihn der PWO Marketing Chef 1956 betitelte, starten!